Der Brocken im Harz

Der Brocken im Harz

Schon seit der Schule weiß sicherlich jeder, dass der Brocken der höchste Berg im Harz ist – und ein beliebtes Urlaubsziel. Wer selbst schon einmal dort war, wird seinen Urlaub sicherlich immer wieder hier verbringen wollen. Zu interessant sind die Sehenswürdigkeiten, die landschaftliche Schönheit im Nationalpark Harz und das raue Klima, das hier herrscht, um den Berg nur einmal zu besuchen.

Wissenswertes für Gäste
Als höchster Berg im Harz kommt der Brocken auf eine Höhe von 1.141 Meter. Für Besucher gut zu wissen: Seit 1990 ist das gesamte Gebiet rund um den Brocken zum Teil des „Nationalpark Harz“ erklärt.
Wer den Brocken besucht, muss pro Jahr mit rund zwei Millionen anderen Gästen hier rechnen. Dennoch hat man nicht das Gefühl, dass die Urlaubsorte überlaufen wären. Die Ferienhäuser und Pensionen sind dennoch eher ruhig – wichtig ist nur, dass ausreichend lange Zeit im Voraus gebucht wird. Denn in der Hauptsaison ist hier alles belegt. Im Winter sind es die Skiläufer und Wintersportler, die den Brocken zum Mekka erklären, im Sommer die Wanderer und Ruhe Suchenden im Nationalpark Harz. Übrigens: Wer hier wandert, findet überall Gedenksteine. Doch wird denen gedacht, die einst als berühmte Persönlichkeiten auf den Berg stiegen.

Der Aufstieg zum Berg
Wer den Brocken besteigen möchte, kann zwischen dem Aufstieg zu Fuß und einer Fahrt mit der beliebten Brockenbahn wählen. Am besten ist, beide auszuprobieren, denn beide haben ihren Reiz. Oben angekommen können Sie sich in verschiedenen Restaurants stärken. Besuchen Sie auch unbedingt den Panoramaweg, dieser führt um den Gipfel herum. Überhaupt lädt der Gipfel des Berges zu einem ausgedehnteren Aufenthalt ein. Hier befinden sich zudem ein Museum und ein Andenkenladen, der Brockengarten und ein Hotel. Sollten Sie also nicht am selben Tag den Abstieg vornehmen wollen, können Sie direkt auf dem Berg übernachten – mit allem Komfort.
Vom Gipfel aus können Sie einen atemberaubenden Blick über die Umgebung genießen – wenn Sie Glück haben. Denn nur allzu oft liegt der Berg im dichten Nebel und so wird die Sicht versperrt. Aber Sie wären nicht der erste Urlaubsgast, dem dafür das bekannte Brockengespenst im Nationalpark Harz begegnet …
Die beliebtesten Varianten für den Aufstieg sind übrigens die folgenden: Es wird vom Urlaubsort Schierke aus zum Gipfel gewandert, und zwar über die Brockenstraße. Sie können unterwegs gern auch die nebenliegenden Wanderwege erkunden, das setzt allerdings eine gewisse Kondition voraus.
Sie können auch mit dem Auto zum Torfhaus fahren. Von hier aus genießen Sie den ersten Blick auf das Brockenmassiv. Aber freuen Sie sich nicht zu früh, bis Sie dieses erreicht haben, ist das Wetter vielleicht schon wieder völlig anders und die Landschaft liegt im Nebel verborgen.
Eine dritte Möglichkeit bietet sich Ihnen von Ilsenburg aus durch das Ilsetal. Bewundern Sie unterwegs die herrlichen Ilsefälle – wie auch einst Heinrich Heine.

Print Friendly